Diáne Zillmer
Miller-Zillmer-Stiftung

 

 

Fazit von Diáne Zillmer:

 „Es war eine bereichernde Zusammenarbeit. Über die Objektivität in Vision und Methode, wurden Antworten nicht nur deutlich, sondern konnten innerhalb der OE unserer Stiftung direkt angewendet werden".

Diaologpartnerin Andrea Evers aus Berlin über die OE-Reflexion mit Diáne Zillmer von der Miller-Zillmer-Stiftung:

Mein erster telefonischer Kontakt fand im Oktober 2020 statt. „Dass es das gibt, unsere Stiftung fördernd über mehrere Termine in der Organisationsentwicklung zu begleiten!", war die erste Reaktion meiner zukünftigen Gesprächspartnerin, Diáne Zillmer: Gründerin einer Stiftung, die verschiedenste Kunstprojekte national und international zusammenbringt und Bildung fördert und dabei stets die Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Wir beide wohnen in Berlin, doch angesichts der Corona-Lage haben wir alle Termine online auf einer Coaching-Plattform durchgeführt. So konnten wir uns in diesem virtuellen Raum treffen und gemeinsam wie an einem 'Flipchart' arbeiten. 

Die noch junge Stiftung steht an einer Gabelung: Expandieren oder Reduzieren?
Diese Frage bleibt im Hinterkopf auf unserer vier-monatigen Reise, auf der wir uns zu drei weiteren Terminen verabreden.

Was haben wir gemacht? Wir haben gesprochen und reflektiert:
Wie wirkt sich die Corona-Zeit auf die Stiftung aus?
Wie arbeitet man zurzeit zusammen?
Wie würde man die Stiftung aus einer ganz anderen Perspektive betrachten?
Was braucht es jetzt für die Vision? Wie sieht konkret die Vision aus?

Trotz unserer virtuellen Treffen war es kein Hindernis, an diesem Thema zu arbeiten. Wir haben ein visuelles Gerüst erstellt und mit den bereits vorhandenen Ressourcen gefüllt: Worauf kann die Stiftung zählen, welches Wissen ist vorhanden, was ist gut gelungen? In der Krone wurde die Vision eingetragen und über diese Visualisierung, die weiteren Schritte reflektiert.

Ich habe die Beratungstermine als sehr bereichernd empfunden. Staunend habe ich von Projekten erfahren, die Kunst und Musik mit Menschen zusammenbringt. Die Stiftung wird ihren Weg weitergehen. Es war mir eine Freude, eine sehr engagierte Gründerin kennenzulernen.

21. April 2021, Andrea Evers