Schweiz, wir kommen!

Seit einigen  Jahren pflegen wir mit der Drosos Stiftung eine Kooperation, die sich insbesondere durch gemeinsam durchgeführte OE-Foren in Berlin mit ostdeutschen Nonprofit-Organisationen kennzeichnet. Am 8. Juni findet erstmalig ein OE-Forum in Zürich mit Schweizer Partnerorganisationen der Drosos Stiftung statt.

Im November war Uta Mielisch bereits bei der  Drosos Stiftung in Zürich zu Besuch und konnte eine Reihe von Schweizer Kultur- und Jugendhilfeorganisationen kennenlernen, die durch die Drosos Stiftung finanziell unterstützt werden. Sie war begeistert von deren hohen Willen sich für gesellschaftliche Randgruppe zukunftsweisend und mit Herzblut einzusetzen.

Das ist Neuland für uns, vor allem in Bezug auf regionale Pro-bono-Berater “, sagt Uta Mielisch. Sie ist zuversichtlich, dass sich Interessierte aus dem isb-Netzwerk melden werden und freut sich auf das erste OE-Forum mit der Drosos Stiftung in der Schweiz.

Tobias Lengsfeld Drosos Stiftung bearb  nn

Ein zentraler Pfeiler unserer Förderung liegt in der Stärkung von Nachhaltigkeit“, erläutert Tobias Lengsfeld, Leiter Abteilung Europa. Er blickt erwartungsvoll auf das gemeinsame OE-Forum am 8. Juni: „Wir wissen, dass die Schmid Stiftung größere Peer-Learning-Prozesse erfolgreich organisiert und strukturiert. Und wir schätzen, dass die OE-Foren nicht abstrakt verlaufen, sondern sich an konkreten Fragen zu OE der teilnehmenden Organisationen orientieren.“ Dadurch säßen alle im gleichen Boot und das gemeinsame Erleben rücke in den Vordergrund. 

Tobias Lengsfeld sieht darin eine passende Ergänzung zu den Tätigkeiten der Drosos Stiftung: „Wir selbst können diese Aufgabe als Förderstiftung nicht übernehmen, weil wir in Rollenkonflikte geraten würden.

Die Drosos Stiftung sieht sich in der Rolle des Ermöglichers, möchte die Stärken ihrer geförderten Partnerorganisationen zum Tragen bringen und setzt auf Eigenverantwortlichkeit. Diese Haltung verbindet die Drosos Stiftung mit uns und erklärt die fruchtbare Zusammenarbeit.

Tobias Lengsfeld arbeitet seit 14 Jahren für die Drosos Stiftung und freut sich nach wie vor daran Projekte zum Fliegen zu bringen und junge Menschen mit schwierigen Startbedingungen darin zu stärken, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen.

„Ich nehme die Schmid Stiftung als sehr glaubhaften Akteur wahr, weil sie keine eigenen Interessen verfolgt.“

 

Ver – ANTWORT – ung
bedeutet Antworten geben

In diesem Text betrachten wir das Thema Verantwortung. Ein wichtiges Thema in allen Non-Profit-Organisationen, gerade in Zeiten der Unsicherheit, der Veränderung oder der Umstrukturierung. Wenn Sie diesen Text lesen, sind Sie vermutlich Mitglied einer Non-Profit-Organisation und interessieren sich dafür, wie diese Organisation weiterentwickelt werden kann. Mit Hilfe des vorliegenden Textes und den dazu gehörenden Übungen bekommen Sie einen ersten Einblick in unser Verständnis von Verantwortung und wie sie selber Verantwortung übernehmen können und wie Sie ein Verantwortungs-System in Ihrer Organisation aufbauen können.

Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, haben Sie sich vielleicht den einen oder anderen der folgenden Gedanken zu Ihrer Organisation gemacht:

„Jemand, der aus meiner Perspektive für eine Aufgabe verantwortlich ist, nimmt diese Verantwortung nicht wahr.“

„Jemand übernimmt Verantwortung für eine Aufgabe, die nach meinem Verständnis nicht in seinen Verantwortungsbereich gehört.“

„Ich sehe ein wichtiges Thema, das aber von keinem angerührt wird.“

„Ich sehe Potenzialfelder, die meiner Meinung nach entwickelt werden sollten aber niemand übernimmt die Verantwortung dafür.“

Vielleicht beobachten Sie auch eines der folgenden Phänomene bei sich oder anderen Organisations-Angehörigen:

  • Sie fühlen ein Unbehagen bei sich oder bemerken dies an anderen.
  • Organisationsmitglieder sind in einem Aktivitätsrausch, der sich jedoch nicht auf die Aufgaben bezieht, die Ihrer Meinung nach im Moment dringlich wären.
  • Die Auseinandersetzung mit dem Unbehagen wird gemieden, weil vielleicht
  • Unklarheit über das dahinterliegende Thema herrscht
  • sich die Organisation in einem größeren Veränderungsprozess befindet
  • die Beteiligten die Harmonie bewahren wollen und Konflikte scheuen
  • Beteiligte ihre individuellen Vorteile wahren wollen oder aus anderen Gründen taktieren
  • eine Untersuchung des Themas Mängel und Fehler der Vergangenheit aufdecken würde

All dies sind typische Dinge, die in gewissem Sinne normal sind und in vielen Organisationen zum Alltag gehören. Wenn Sie diesen Text bis hier hin gelesen haben, sind Sie mit der Situation in Ihrer Organisation vermutlich nicht vollkommen zufrieden und möchten selber Verantwortung übernehmen. Das ist Ihnen sehr zu wünschen, denn die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen hilft sowohl Ihnen persönlich als auch Ihrer Organisation.

Eine gute und einfache Übung, mit der Sie ein Gespür für das Thema Verantwortung auf persönlicher Ebene entwickeln können, finden Sie am Ende des Textes.    

 

So stärken Sie die Verantwortungskultur in Ihrer Organisation

Wir erweitern nun die Perspektive und blicken darauf, was dazu gehört, eine Verantwortungskultur in Ihrer Non-Profit-Organisation aufzubauen.

Je umfangreicher die Tätigkeiten Ihrer Organisation sind, desto häufiger ist es notwendig, Verantwortung situativ zu klären. Die hierzu nötigen Gespräche können Verantwortungsdialog genannt werden. Für die Klärung hat sich unser folgendes Verantwortungssystem bewährt:

VierDimensionenEinesVerantwortungssystems

Nehmen wir an, Sie wollen das Thema Organisationsentwicklung in Ihrer Non-Profit-Organisation angehen und das bestehende Verantwortungssystem nachjustieren oder ein solches neu aufsetzen. Im Kern von „Ver-Antwort-ung“ steht der Begriff Antwort. Ver-antwort-en heißt, dass Personen bezogen auf Ihre Funktion ...

antworten wollen: Das ist eine Frage der Werte-Orientierung. Wollen die Beteiligten die mit ihrer Rolle und Funktion verbundene Verantwortung übernehmen? Passt das zu ihrem Werteempfinden und ihrem Gestaltungsinteresse?

antworten können: Dies bezieht sich auf die Qualifikation der Beteiligten, die sie dazu befähigt, Antworten auf bestimme Fragen zu geben. Sind sie beispielsweise im Bereich Organisationsentwicklung qualifiziert? Kann derjenige, der die Organisation weiter-entwickeln will sein/ihr Wissen in dem spezifischen Kontext der Organisation anwenden?

antworten dürfen: Hier stellt sich die Frage, ob die Beteiligten mit den entsprechenden Mitteln ausgestattet sind, um die zu erwartenden Fragen zu beantworten. Wurden sie von Ihrem Vorgesetzten, oder Ihrem Kontrollgremium formal zur Organisationsentwicklung autorisiert?  Wurden sie mit den entsprechenden Befugnissen ausgestattet? Wer darf andere entsprechend anleiten? Und wurde den Beteiligten die für Ihre Arbeit benötigten Ressourcen zur Verfügung gestellt?

antworten müssen: Dies betrifft die Frage nach der Zuständigkeit. Auf welche Fragen muss der Funktionsträger wem gegenüber Antworten geben? Bei welchen Mängeln wem gegenüber werden von wem Konsequenzen gezogen?

Während antworten wollen und können mit der Person verbunden sind, beziehen sich antworten dürfen und müssen auf die Organisation. Die Funktion Organisations-entwicklung muss in den Kontext der gesamten Organisation eingebettet werden (Prozesse, Rollen, Verantwortungen) und angemessen mit Ressourcen ausgestattet werden. Darüber hinaus muss die Aufgabenerfüllung auch von der Organisation eingefordert werden (Führung).


Es ist hilfreich, Verantwortung zu unterscheiden in

Verantwortung für... :  Z.B. eine Funktion oder Aufgaben und Leistungen. Jemand ist formal verantwortlich für etwas. Vernachlässigt die Person dies, muss sie auch mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen.

Verantwortung bezogen auf... : Ein Zusammenwirken mit Kollegen, Kooperations-partnern und externen Interessengruppen im Sinne der Gesamtorganisation. Das eigene Tun muss zu dem der Anderen passen und integrierbar sein.

KomplementäreVerantwortungInOrganisationen

Mit dem vierteiligen Verantwortungssystem und der Unterscheidung der Verantwortung in „Verantwortung für...“ und „Verantwortung bezogen auf...“ können Sie bereits viele der oben genannten Fragen für sich klären und mit Anderen in Ihrer Non-Profit-Organisation darüber sprechen. Wenn Sie einen Verantwortungsdialog aufsetzen möchten und sich dabei Unterstützung wünschen, helfen wir von der Schmid Stiftung Ihnen gerne dabei. Unsere erfahrenen ehrenamtlichen Dialogpartner helfen Ihnen, einen solchen Prozess lösungsorientiert und für alle Beteiligten wertschätzend zu gestalten.

 

ÜBUNG ZUR KLÄRUNG VON VERANTWORTLICHKEITEN 
"Wer ist hier eigentlich verantwortlich?"

Zeitbutton 40min Mit dieser Übung können Sie das Verantwortungssystem in Ihrer Organisation reflektieren. Suchen Sie sich dazu einen Gesprächspartner, mit dem Sie vertrauensvoll sprechen können und der Sie in Ihrer Reflexion zu Ihrer Organisation unterstützt. Die Aufgabe ihres Partners besteht darin, Ihnen einfach zuzuhören und Sie respektvoll zu unterstützen, indem er Ihnen Fragen stellt, aktiv zuhört, Sie bei Bedarf darum bittet, Ihre Aussagen zu präzisieren und der die Zeit im Auge behält. Reflektieren Sie locker anhand der folgenden Fragen. 

Nehmen Sie sich für jede Frage ca. 5 -7 min. Zeit.

  • Wie ist die Situation in meinem Unternehmen?
  • Fühle ich in mir Unbehagen? Wenn ja, wo fühle ich das? Und was vermute ich, wie das mit der Situation im Unternehmen zusammenhängt?
  • Wer wirkt alles an der Situation mit? Wirken auch Leute mit, die meiner Meinung nach gar keine Verantwortung tragen?
  • Wer trägt - bezogen auf meine Fragestellung - Verantwortung? Wer muss alles zusammen kommen, um die Verantwortung zu klären? Wer von denjenigen, die eigentlich Verantwortung tragen, hält sich bisher teilweise oder sogar ganz aus der Angelegenheit heraus?
  • Wie ist meine Verantwortung bezogen auf das Thema? Bin ich von der Organisation mit der nötigen Verantwortung ausgestattet? D.h. bin ich dafür befugt und zuständig, zu diesem Thema etwas zu sagen?
  • Bei wem der Verantwortlichen kann ich mein Anliegen gut platzieren? Und was kann ich dafür tun, dass mein Anliegen möglichst gut angenommen und versorgt wird?
  • Wie gehe ich damit um, wenn sich nichts ändert? Wie kann ich dann gut mit der Situation leben? Welche Konsequenzen ziehe ich eventuell persönlich?

 

ÜBUNG ZUR ENTWICKLUNG DER EIGENEN VERANTWORTUNG 
Wenn ich ihn/sie nun mal nicht mag ... 

Zeitbutton 30min Die folgende Übung ist etwas für Sie, wenn Sie sich mit ihrem persönlichen Anteil an Verantwortungsthemen auseinandersetzen möchten. Es ist eine durchaus anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, die Ihnen einen großen Mehrwert bieten kann. Besonders fruchtbar wird eine solche Übung, wenn Sie sich dabei von einem Sparringspartner unterstützen lassen.

5 min.              
Wählen Sie eine Person aus Ihrem persönlichen (professionellen) Umfeld, mit der Sie Schwierigkeiten haben. Differenzieren Sie nun. Was konkret gefällt Ihnen nicht? (Frage 1)

25 min.                                   
Nehmen Sie nun die weiteren Perspektiven (Fragen 2 – 10) ein und versuchen Sie, so ehrlich wie möglich die Fragen zu beantworten. Ihr Gesprächspartner kann Sie dabei einfühlsam und respektvoll unterstützen (z.B. durch Fragen, Präzisierungen, aktives Zuhören ...). Ihr Partner kann auch auf die Zeit achten. Wenn Sie etwa 3 min. pro Frage reflektieren, schaffen Sie die Übung in einer halben Stunde.

Differenzierung: Was konkret gefällt mir nicht?

Relativierung: Welche positiven Eigenschaften hat dieser Mensch?

Aktivitäten: Was habe ich bisher getan, um das Verhältnis zu verbessern?

Eigener Anteil: Was habe ich dazu beigetragen, dass es so ist wie es ist?

Intention: Will der Andere mich wirklich verletzen?

Eigenes Selbstwertgefühl: Bin ich (zur Zeit) besonders empfindlich?

Projektion: Was hat er, was ich mir nicht gestatte? Sind wir uns besonders ähnlich?

Übertragung: Erinnert er mich an Situationen oder andere Menschen aus meinem Leben, die mir nicht gutgetan haben?

Perspektivenwechsel: Wie würde ich mich aus seiner Perspektive sehen?

Lernfeld: Was kann ich aus der Situation lernen?

 

Autor: Alexander von Bullion
Quelle: isb / Schmid Stiftung - OE im Dialog
Literatur: Schmid, B., Messmer, A. (2009). Systemische Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung. EHP-Verlag. Bergisch Gladbach.

 

Artikel hier downloaden 

Schmid Stiftung SUMMIT -  'Zwei Tage pro bono Organisationsentwicklung kompakt erleben'

Die Schmid Stiftung bietet seit 2011 pro bono Angebote im Bereich Organisationsentwicklung für gemeinwohlorientierte Organisationen an. Mittlerweile sind verschiedenste Formate zur Reflexion und zum kollegialen Austausch entstanden. Beim Schmid Stiftung SUMMIT können Sie diese Angebotsvielfalt kompakt und live erleben und sich vor Ort beraten lassen. 

Haben Sie eine Fragestellung wie:

  • Welche Strukturen benötige ich um das Wachstum zu bewältigen?
  • Wie kann ich die Zusammenarbeit im Team verbessern?
  • Was hilft mir dabei, aus meiner Überlastungssituation herauszukommen?
  • Wie kann ein guter Generationenwechsel gelingen?
  • Wie kommen wir im Vorstand zu verbindlichen Entscheidungen?
  • Was würde ein OE-Experte mir raten, wenn er auf meine Organisation blickt?

Dann können Sie ihre Fragestellung einbringen. Sie können ihr Anliegen vor Publikum oder im geschützten Rahmen vorstellen oder uns auch einfach nur bei der Durchführung unserer Formate und Angebote über die Schulter schauen. Erleben Sie unsere Dialogpartner, wie wir unsere Pro-bono-Engagierten nennen, in Aktion und profitieren Sie von unserem Expertennetzwerk.

Ihr Ansprechpartner für den Schmid Stiftung Summit ist Uta Mielisch.

 

 160929 christine signatur web

OE-KLÄRUNG
STANDORTBESTIMMUNG FÜR EINEN VERANTWORTLICHEN MIT EINEM OE-ANLIEGEN

  • Wo stehe ich in Bezug auf mein Anliegen? Wo steht meine Organisation?
  • Was ist meine Rolle und was möchte ich anregen/verändern?
  • Welche Entwicklungen stehen für mich und meine Organisation an?
  • Wie möchten wir in Zukunft reagieren?

Haben Sie als Organisationsverantwortlicher solche oder ähnliche Fragestellungen, bieten wir eine OE-Klärung an.  Ziel dieses ca. zweistündigen Dialogs ist eine Standortbestimmung und Klärung ihres Anliegens bezüglich Entwicklungsvorhaben und Zukunftsbild Ihrer Organisation sowie Ihrer Rolle im Rahmen einer Organisationsentwicklung.

Ihr Nutzen
Mit der OE-Klärung erhalten Sie Orientierungshilfe bezüglich Ihres OE-Anliegens. Durch den intensiven Austausch mit dem Dialogpartner wird das Anliegen durch unterschiedliche Perspektiven beleuchtet. Das hilft Ihnen dabei, Ihr formuliertes Anliegen zu reflektieren und zu schauen, ob möglicherweise andere Themen priorisiert werden sollten. Ggfs. dahinterliegende Entwicklungsthemen werden aufgedeckt. Der Dialogpartner unterstützt Sie bei der Sortierung und Strukturierung dieses Prozesses und überlegt mit Ihnen, welche konkreten Schritte als nächstes anstehen. Gleichzeitig verhilft Ihnen der Dialog dazu, Ihre Rolle im aktuellen Entwicklungsprozess zu reflektieren.

Gemeinsam mit dem Dialogpartner entwickeln Sie Ideen für weiteren Unterstützungsbedarf. Möglich ist auch, dass sich weitere Angebote der Schmid Stiftung anschließen, z.B. eine OE-Begleitung.

 

 veranstaltungen 1

 

Veranstaltungen 2018

22. September 2018
Hamburg
ISB Schwaene

isb Nord - Symposium 2018
Führung -  Ermächtigung und Dienstleistung in einer digitalen Welt?!
Mehr zur Initiative Nord hier.

25./26. Oktober 2018
Heidelberg
Bildmarke

OE-Forum 'Knappe Ressourcen'
Wie kann ein passendes Geschäftsmodell aussehen?
www.schmid-stiftung.org/was-wir-machen/oe-forum

 

 

Veranstaltungen 2019

08. Februar 2019
Frankfurt
PBH logo 374x160

OE-Forum 'Bildungsorganisationen im Zeitalter 4.0' in Kooperation mit dem Paritätischen Bildungswerk Hessen
Wie gelingt Veränderung?
www.pbessen.de 

28./29. März 2019
Hamburg
Bildmarke

OE-Forum 'OE trifft auf Biografie'
Biografie als Ressource für die Zukunftsfähigkeit der Organisation
www.schmid-stiftung.org/was-wir-machen/oe-forum

23./24. Mai 2019
Berlin
Bildmarke

OE-Forum 'Organisationen wachsen'
Wie wachsen Struktur und Kultur mit?
www.schmid-stiftung.org/was-wir-machen/oe-forum

24./25. Oktober 2019
Heidelberg
Bildmarke

OE-Forum Heidelberg
Thema wird noch bekanntgegeben
www.schmid-stiftung.org/was-wir-machen/oe-forum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok